Bouldercafé an der Nordbahntrasse

Foto: Christa Mrozek Wuppertalbewegung
Foto: Christa Mrozek Wuppertalbewegung

Am Samstag den 24.06.17 war es soweit: Das neue Bouldercafé an der Wuppertaler Nordbahntrasse wurde eröffnet. Diese neue Plattform schafft den Spagat zwischen Sport und Kultur.
Bereits im Dezember letzten Jahres konnten hier, im ehemaligen Gold-Zack Werk Neueinsteiger und engagierte Boulderer/innen den vorzeitig eröffneten modernen und komfortablen Sportbereich nutzen.

Der zugängliche Biergarten und das Bouldercafé bieten genügend Platz für alle Besucher der Trasse und glänzen durch Bierbotschafter, Barista, Koch und Service, die vielfältige Getränke, feinen Kaffee und frisch zubereitete Speisen anbieten.

Foto: Christa Mrozek Wuppertalbewegung
Foto: Christa Mrozek Wuppertalbewegung

Doch was ist eigentlich Bouldern?

Bouldern (von englisch: boulder = großer, dicker Stein) ist das seilfreie Klettern in Absprunghöhe.
Parallel zum Klettern am Seil hat es sich vom reinen Training zur eigenen Disziplin entwickelt und
genießt großen Zulauf in den letzten Jahren. Die gebotenen Kletterprobleme sind hier komprimierter
und athletischer, als im Routen-Klettern. Die geringe Höhe von maximal 4,5m sorgt außerdem
für vielfältige Kommunikation der Sportler/Sportlerinnen, die teilweise alleine, aber auch in Gruppen
die geschraubten Probleme lösen.
Die Gesamteröffnung am 24.06.17 erweitert diese Sportanlage nun um ein schönes Café. Nicht
nur die bestechende Lage an der Nordbahntrasse, sondern auch der industrielle Charme sorgen
direkt für ein Wohlbefinden der Besucher/innen.
Das Café, das Herzstück der Anlage, ist ein Ort der Begegnung, in dem spannende Geschichten
über das Klettern in dem berühmten Bouldergebiet "Fontainebleau" (Blo) und über das Reisen
oder sonstige Abenteuer erzählt werden. Neben Kletter- und Abenteuerkultur finden zukünftig auch
Konzerte und Lesungen statt, um auch hier eine Plattform der Kreativität und Kultur zu eröffnen.

 

Quelle und weitere Infos unter:

www.bouldercafe-wuppertal.de

Mammutmarsch startet am 9. September

Oberbürgermeister Andreas Mucke und die WUPPERTALBEWEGUNG e.V. freuen sich gemeinsam, ein weiteres Event auf die Nordbahntrasse geholt zu haben, das in verschiedenen deutschen Großstädten durchgeführt wird: Am 9. September 2017 findet der Mammutmarsch NRW auf Wuppertals beliebtem Rad- und Fußweg statt.

 

Startpunkt der 24-Stunden-Wanderung ist die Wiese vor der Skatehalle Wicked Woods, unweit des alten Bahnhofs Wuppertal-Wichlinghausen. Ab 15 Uhr führt der Weg der Teilnehmer von dort durch den Tunnel Schee, nach Gevelsberg und dann hoch ins südliche Ruhrgebiet. Im Laufe des 10. September kommen die Teilnehmer dann – ebenfalls über die Nordbahntrasse (ab Höhe des Zugangs Goldammerstraße) – zurück nach Wuppertal.

Was 2012 mit gerade einmal 17 Teilnehmern startete, ist längst zu einer regelrechten Bewegung geworden. 2500 Menschen marschierten im vergangenen Sommer durch Berlin und Brandenburg – bis ans Limit und noch viel weiter! Der Lohn für die Schmerzen, Blasen, den Hunger und die Müdigkeit: noch einige Wochen danach auf Wolken schweben!

Die wenigsten wissen, dass der Mammutmarsch eigentlich schon 2007 in Nordrhein-Westfalen erfunden wurde, damals als private Herausforderung dreier Freunde. Zehn Jahre später geht es zurück zu den Wurzeln: raus in die Natur NRWs, durch Wälder und über Felder, vorbei an wunderschönen Seen, breiten Flüssen und historischer Industriekultur.

Lange Rede, kurzer Sinn: Melden Sie sich an und marschieren Sie mit! Die komplette Strecke und das Anmeldeformular gibt es unter www.mammutmarsch.de/nrw.

Zum Facebook-Event.

 

von Mario Schroeder

Buchvorstellung: Durch Tunnel und über Viadukte

Die WUPPERTALBEWEGUNG e.V. hat im Laufe der Zeit oft E-Mails und Telefonate erhalten, in denen unsere Gäste sich begeistert über die blau-silbernen Schilder an der Nordbahntrasse äußerten. Gleichzeitig wurde immer gefragt, ob es nicht möglich sei, diese Angaben in Buchform zu erhalten, wobei wir bisher immer um Geduld bitten mussten.

 

Unter Federführung des Historischen Zentrums und Mitarbeit der WUPPERTALBEWEGUNG e.V. wurden seit Langem interessante Fotos und Texte gesammelt. Wir freuen uns deshalb sehr, dass wir nun die erste Ausgabe »Durch Tunnel und über Viadukte« endlich vorlegen können.

Das Netzwerk Industriekultur Bergisch Land e.V. hat die Veröffentlichung möglich gemacht und bittet um eine Spende von 3 Euro pro Exemplar. Erhältlich sind die Bücher ab Ende dieses Monats im Historischen Zentrum, an den Fahrtagen auch am Draisinenbahnhof Loh und im Handel.

 

Wer an der Buchvorstellung am 27. April 2017 teilnehmen möchte, ist als Gast gerne gesehen.

 

von Lutz Eßrich

bhf-blo Öffnungszeiten:

Boulderhalle

MO - FR 14 - 23 Uhr
SA & SO 11 - 23 Uhr

Bouldercafé

MO - FR 14 - 01 Uhr
SA & SO 11 - 01 Uhr

Öffnungszeiten

Dienstag – Sonntag ab 18.00 Uhr


Sonntags bei trockenem Wetter ab 13.00 Uhr
Küche: 18.00 – 23.00 Uhr

www.ottenbrucher-bahnhof.de

AUSZEICHNUNGEN

Greenways Award Nordbahntrasse
Greenways Award Nordbahntrasse